BuiltWithNOF
Fakse Ladeplads

Kaum war unser Urlaub 2004 vergangen, so planten wir schon unseren nchsten Dnemarkurlaub. Dass es wieder nach Dnemark gehen wrde, stand fr uns auer Zweifel. Ende Oktober 2004 wurde der Katalog des Erholungswerks gewlzt, doch fanden wir nichts passendes fr unseren Geldbeutel. Planten wir doch fr 2005 einen weiteren Urlaub in Polen, genauer in Ostoberschlesien. Aber zurck zu Dnemark.

Im Internet wurden wir dann ber das Touristbro fndig. Ausgeguckt hatten wir die Insel Seeland, auf der auch Dnemarks Hauptstadt Kopenhagen oder dnisch Kbnhavn liegt. Wir entschieden uns fr Fakse Ladeplads. Nach dem alles gebucht war und wir die Buchungsunterlagen in den Hnden hielten und die Anzahlungen gemacht waren, fieberten wir den 30. Juli 2005 entgegen. Endlich war es soweit. Die Koffer wurden gepackt und im Bulli verstaut. Einige Lebensmittel wurden auch eingepackt. Dann hie es schlafen gehen, wollten wir doch um 05:00 Uhr losfahren.

Samstag, 30. Juli 2005
Unsere Urlaubsregion
3:45 Uhr. Der Wecker klingelt. Langsam werden wir wach. Die letzten Lebensmittel werden im Bulli verstaut, dann gefrhstckt. Es ist 05:17 Uhr als wir endlich losfahren. ber Sudmhle geht es zur Autobahnauffahrt Greven. Wir fahren die A1 Richtung Hamburg. Es sind schon viele unterwegs. Kurz hinter dem Lotter Kreuz (bei Osnabrck) zhfliessender Verkehr. Dann wird im Verkehrsfunk des NDR 2 folgende Nachricht verbreitet: Vollsperrung der A1 an der Abfahrt Delmenhorst Ost wegen Brckenabriss in beiden Fahrtrichtungen. Eine Umleitungsstrecke ist eingerichtet, aber auf der A1 staut sich in Richtung Bremen der Verkehr bereits auf 3 km”. Na dass kann ja heiter werden, dachte ich. Wir entschlieen uns, ab Ahlhorner Heide auf die A29 Richtung Oldenburg und bei Oldenburg auf die A28 nach Delmenhorst zu fahren. Hier ist nichts los. ber eine Bundesstrasse geht es zurck zur A1. Bis Hamburg luft alles einwandfrei. In der Zwischenzeit hatte es begonnen zu regnen. Der Regen sollte uns bis zur Insel Fnen verfolgen.
Vor Hamburg wechselten wir dann auf A261 und etwas spter auf die A7. Den Elbtunnel hatten wir schnell passiert. Hier wird sich der eine oder andere fragen, wieso wir nicht ber Fehmarn gefahren sind. Nun, die Groe-Belt-Brcke zu befahren war einfach zu verlockend und laut Routenplaner zeitlich kein Umweg, km-mssig etwa 100 km mehr. Aber vor dem Dreieck Bordesholm hat jemand wieder einen Stau verursacht. Hier haben wir ziemlich viel Zeit verloren, so ca 1 Stunde. Nach einem Zwischenstopp um 11:30 Uhr in Flensburg geht’s weiter.
Auch in Dnemark ist viel los, doch wir kommen ohne Staus voran. Aus der deutschen A7 wird auf dnischen Boden die E45. Hinter Kolding geht es auf die E20. Fr uns Neuland. Diese Autobahn sind wir noch nie gefahren. Nun kommt zunchst die Kleine-Belt-Brcke. In der Raststtte Lilleblt machen wir Rast. Die Raststtte ist wegen des Regens berfllt, Tische und Sthle dreckig, vom Boden ganz zu schweigen. Das Essen ist optisch gut .... Nach gut 1 Stunde fahren wir weiter. Wir durchqueren die Insel Fnen (dnisch Fyn). Hinter Nyborg sehen wir dann die Groe-Belt-Brcke. 16 km nur ber Wasser. Was fr ein tolles Bauwerk. Und es regnet nicht mehr. Die Mautstelle ist auf der Insel Seeland. Mit umgerechnet etwa 28 € sind wir mit unserem Bulli dabei.
Bei Slagelse verlassen wir die Autobahn an der Ausfahrt Nr. 35 Richtung Nstved. Von Nstved aus fahren wir ber die Strasse 54 ber Rnnede und Fakse nach Fakse Ladeplads. Johanna hat mich auf diesen Abschnitt gut gefhrt. Gegen 16:00 erreichen wir Fakse Ladeplads. Im Touristbro, das im alten Bahnhof von Fakse Ladeplads untergebracht ist, holen wir den Httenschlssel ab. Dann geht es zu unserer Ferienhtte am Kissendrupvej. Sie befindet sich in dem kleinen Ort Kissendrup.
Zunchst fahren wir an der Htte vorbei, Johanna hatte mich zwar drauf aufmerksam gemacht, aber es ging zu schnell. Also wendeten wir bei der nchsten Mglichkeit.
In das Carport pat mein Bulli nicht. Also wird davor geparkt. Wir inspizieren unsere Ferienhtte. Von auen rot, macht sie einen freundlichen Eindruck. Wir schlieen die Htte auf. Sie mffelt ein wenig. Wir denken, dass durch Lften mit der Zeit der miefige Geruch verschwinden wird. Dachten wir. Sonst sieht die Htte wie im Internet beschrieben aus, die Dusche befindet sich wirklich im Garten, hat aber Warmwasser. Nun entladen wir den Bulli. Unsere Sachen sind schnell in der Htte verstaut und dann strken wir uns ersteinmal mit einer Tasse Kaffee und ein paar geschmierten Butterbroten.
Jetzt wollen wir wissen, wo geeignete Strnde sind. Wir fahren Richtung Fakse Ladeplads und finden 2 Sandstrnde. Auch den Strand bei Vemmetofte sehen wir uns an, der gefllt uns aber nicht so sehr. Dann geht es zurck zur Htte. Abendbrot wird gemacht und verzehrt. Anschlieend spielen wir noch das Spiel “Pekingakte”. Es ist 22:45 Uhr als wir zu Bett gehen.

Sonntag, 31. Juli 2005
Es ist 11:00 Uhr als wir aufstehen. Zunchst wird erst einmal gefrhstckt. Dann probieren wir die Gartendusche aus. Ein tolles Erlebnis. Danach radeln wir mit unseren Fahrrdern nach Fakse Ladeplads, zum Strand. Wir legen uns an den Strand, sind mit den Fssen in der Ostsee und genieen das Meeresrauschen. Lediglich Badesachen haben wir nicht mit. Auf dem Rckweg zur Htte holen wir noch Kuchen. An der Htte angekommen, gibt es Cappuccino und Kuchen. Dann werden die Badesachen gepackt und es geht auf zum Strand. Ein Blick zum Himmel lt nichts gutes erahnen. Knapp 20 Minuten spter ist es da, dass Unwetter. Regen und Wind. Also verbringen wir die Zeit in der Htte. Nach dem Abendbrot um 18:30 Uhr fahren wir mit unserem Bulli zum nchstgrsseren Ort. Er heit Fakse. Hier knnen wir alles bekommen. Wir sehen auch die Faxe-Brauerei. ber Store Hedding fahren wir nach Hjerup. Hinter der alten Kirche soll eine Steilkste sein. In Anbetracht des schlechten Wetters steigen wir nicht aus. Bei Kronlund sehen wir ein tiefes, groes Loch, bedingt durch den Kalkabbau der hier betrieben wird. Zurck fahren wir ber Hjerup, Rdvig und Vemmetofte Kloster zur Htte.

Montag, 01. August 2005
Auch heute schlafen wir wieder lange. Monika und ich radelten zum Einkauf nach Fakse Ladeplads. Anschlieend wird gefrhstckt. Fr weitere Einkufe fahren wir nach Fakse. Dann wollten wir den Strand auf der Halbinsel Feddet sehen. Statt dessen sehen wir erst einmal einen riesigen Campingplatz. Da das Parken hier Geld kostet, erkunden wir ersteinmal die weitere Umgebung. So umfahren wir den Prst-Fjord bis zur gleichnamigen Stadt. Da wir keinen schnen Strand finden, fahren wir weiter und gelangen hinter Kalvehalve ber den Ulvsund auf die Insel Mn. Hier fahren wir bis Stege. Leider ist es jetzt schon spt, so dass wir umkehren. ber Vordingborg und Rnnede zurck zur unserer Htte gefahren. Nach dem Abendbrot folgte ein Spieleabend.

Dienstag, 02. August 2005
Unsere Aufstehenszeit scheint 11:00 Uhr zu sein. Da das Wetter sehr unbestndig ist, bin ich mit unserem Bulli zum Brtchen einkaufen gefahren. Dann erst mal gefrhstckt. Da sich seit dem Unwetter am Sonntag sich die Luft und das Wasser merklich abgekhlt hatte, entschlossen wir uns nach Nstved zu fahren. Dort durch die Stadt gebummelt. Hier sah ich einen Trolleykoffer, der im Preis reduziert war und mir gefiel. Ich griff zu. Schlielich suchte ich schon lange eine solchen Trolleykoffer. Johanna bekam einen Rucksack, den sie fr die Schule benutzen will. Gegen 17:00 Uhr fuhren wir mit dem Bulli ber Vordingborg, Vester Egesbjerg, Lov, Bangslev, Snesere und Trappernje zurck nach Fakse Ladeplads gefahren. Nach dem Abendbrot hat Monika fr morgen frh Brtchen gebacken. Auch an diesem Abend spielten wir ein Spiel.

Mittwoch, 03. August 2005
Heute morgen lassen wir uns Monikas Brtchen zum Frhstck schmecken. Heute haben wir uns entschlossen eine Radtour zu unternehmen. ber Vemmetofte Kloster ging es nach Store Torje, wo Dnemarks kleinstes und ltestes Schulhaus stehen soll. Von dort radelten wir weiter nach Store Spjellerup und ber Tgerup geht es zurck zu unserer Htte. Das sind insgesamt knapp 20 km. Dann fahren wir noch mit dem Bulli zum Strand von Fakse Ladeplads. Ich bin heute das erstemal in diesem Urlaub schwimmen, wenn auch das Wasser nicht allzu warm ist. Anschlieend kaufen wir noch ein. Zum Abendbrot gibt es eine selbstgemachte Pizza mit Mhren, Blumenkohl, Brokkoli, Zwiebeln, Salami und Thunfisch. Da die selbstgemachten Brtchen heute morgen lecker schmeckten, backen wir fr morgen frh wieder welche. An diesem Abend spielen wir Romm.

Donnerstag, 04. August 2005
Heute wollen wir uns Kge anschauen. Nach dem Frhstck ber Nebenstraen dorthin gefahren. Wir kamen durch die Orte Vivede, Alslev, Karise, Hrlev, Himlingje und Vall. In Vall steht ein schnes Schlo, dass wir aber nur von auen ansehen. Als wir Kge erreichen, beginnt es zu regnen. So suchen wir das Kgemuseum auf. Hier erfahren wir viel ber die Stadt Kge. Dann bummeln wir durch Kge. In Kge stehen noch viele alte Huser, auch gibt es hier eine Nikolaikirche. Gegen 16:45 Uhr fahren wir zurck ber Vall, Vedsklle, Herfolge, Dalby, Rnnede und Fakse zu unserer Htte. Jetzt haben wir auch das Haribo-Werk in Fakse gesehen. Gegen 19.30 Uhr aen wir Abendbrot.

Freitag, 05. August 2005
Nach dem Frhstck mchten wir eine Radtour nach Fakse machen. Aber das Wetter macht uns einen Strich durch die Rechnung. Es regnet. Also fahren wir mit unserem Bulli nach Fakse. Zunchst kaufen wir ein. Dann besuchen wir das Geologische Museum von Fakse. Hier sind die Funde aus der Kalkgrube von Fakse ausgestellt. Anschlieend sehen wir uns die Kalkgrube selbst an. Das Wasser ist tatschlich so blau, wie man es auf den Bildern sieht. ber Karise zurck nach Fakse Ladeplads gefahren. Eingekauft und noch im Touristbro gewesen. Wir suchen eine ffentlichen Waschsalon, um ein paar Sachen durchzuwaschen. Gibt es hier aber nicht, nur der Campingplatz in Fakse Ladeplads hat eine solche Mglichkeit. Die Frau in der Touristinformation telefoniert mit dem Campingplatzbesitzer und wir drfen die Waschmaschine dort - gegen Entgelt - benutzen. Dann noch in Fakse Ladeplads geschoppt. Und wieder beginnt es zu regnen. So sind wir zurck zur Htte gefahren und haben das Abendbrot zubereitet. Nach dem Abendbrot beratschlagt, was wir morgen machen wollen. Ich schlug das Straenbahnmuseum vor. Dann noch Gesellschaftsspiele gespielt.

Samstag, 06. August 2005
Heute wollen wir ins Straenbahnmuseum fahren. Aber nach dem Frhstck fahren wir zunchst nach Fakse Ladeplads, wo Monika und Johanna sich jeweils eine orangefarbene Fleecejacke kaufen. Dann geht es ber Vivede, Fakse, Egede, Dalby Haslev, Ringsted und Jystrup nach Skjoldensholm. Gegen 13:00 Uhr sind wir da. Vom Parkplatz fhrt eine alte Straenbahn (Meterspur) zur Remise. Vor der Remise ist ein Platz mit einer Art Kreisverkehr gebaut, durch den mittendurch Straenbahnen fahren. Denn dass ist das Tolle an diesem Museum, man kann die alten liebevoll hergerichteten Straenbahnen nicht nur bewundern, nein sie sind fahrbereit und es gibt eine etwa 4 km lange Mueseumsstrecke. Am Ende der Strecke ist ein Wendeplatz, so dass die Straenbahnen durchfahren knnen. Natrlich sind wir da mit gefahren.
Auerdem ist eine alte Remise aus Kopenhagen hier wiederaufgebaut worden, so realistisch, dass hier schon ein Teil eines Spielfilms gedreht worden ist. Aber zurck zu den herrlichen Straenbahnen. In Dnemark gab es 3 Stdte, wo jemals eine Straenbahn gefahren ist. In rhus (Meterspur), Odense (Normalspur) und Kbnhavn (Normalspur). Zu sehen gibt es Straenbahnen von 1900 bis 1972. Aber es gab auch einige auslndische Exponate aus Dsseldorf, Hannover, Berlin, Hamburg und der Schweiz. Neben Straenbahnen gibt es noch Omnibusse mit Diesel- und Elektromotor. Letztere werden auch Obusse (Oberleitungsbusse) genannt. Gegen 16:00 Uhr fahren wir mit der alten Straenbahn wieder zum Parkplatz. Um noch etwas von der tollen Landschaft zu erleben, fahren wir auf einen anderen Weg zurck, nmlich ber Valslille, Haraldsted, Estrup, Ringsted, Hlm, Vetterslev, Tybjerg, Aversi, Teestrup, Haslev, Bregentred, Dalby, Rode, Fakse, Vivede und Kissendrup. Aber wir brauchen noch was zum Abendessen. Da wir grillen wollen, kaufen wir in Fakse Ladeplads noch Grillkohle und Grillfleisch ein. Nach dem Abendessen spielen wir dann noch Karten. Trotzdem es heute einigemal geregnet hatte, war es doch ein erlebnisreicher Tag.

Sonntag, 07. August 2005
Da auch heute die Temperaturen keinen Besuch am Strand zulassen, fahren wir nach dem Frhstck zu einer Texas Ranch bei Klippinge. Hier werden Lassowerfen, Postkutschenmitfahrten, Ponyreiten, Pfeilschiessen und -werfen, Ringe werfen, Stockbrot backen und das Schiessen mit Gewehren angeboten. Und natrlich Rodeoreiten. Natrlich gibt es auch einen Saloon wo man Essen kann. Eine Bhne ist auch da, aber whrend wir da sind tritt keiner auf. Das angebotene Essen erscheint uns zu teuer, und Johanna will jetzt eigentlich reiten. Wre da nicht die schwarze Wolke am Horizont. Gerade war die Schlange beim Ponyreiten soweit abgebaut, da beginnt es frchterlich an zu regnen. Doch nach kurzer Zeit hrt es wieder auf und Johanna stellt sich erneut an. Doch nicht lange, den der Regen macht nur eine kurze Pause. Wir knnen uns so gerade noch unter eine berdachten Tisch retten, da giet es auch schon wie aus Strmen. Und es scheint nicht aufhren zu wollen. Da der Parkplatz von hier schnell zu erreichen ist, renne ich zum Bulli. Damit die Innenverkleidung der Fahrertr und der Fahrersitz nicht Na werden, steige ich auf der Beifahrerseite ein. Ich fahre Richtung Ausgang und Johanna und Monika kommen angerannt, als geht es um ihr Leben. Aber sie wollen nur nicht so na werden. Es sind dicke, lange Regentropfen die da vom Himmel fallen. Zudem ist der Himmel pechschwarz. Also fahren wir erst mal los, ber Store Heddinge zur alten Kirche in Hjerup gefahren. Whrend der Fahrt regnet es nicht nur, auch erbsengroe Hagelkrner mischen sich dazwischen. Zudem blst ein krftiger Wind. An aussteigen ist nicht zu denken. So beschlieen wir ber Rdvig und Lille Torje zurckzufahren. In Fakse Ladeplads wird noch schnell eingekauft. In der Htte mache ich den Kaminofen an, damit wir es ein wenig warm haben. Drauen sind es laut Thermometer 16C. Da trinken wir doch einen Cappuccino und essen den soeben gekauften Kuchen auf. Jetzt will ich es wissen. Ist Zuhause besseres Wetter? Nein, meine Mutter sagt, dass es auch im Mnsterland regnet und relativ kalt ist. Also hoffen wir auf Wetterbesserung. Wir spielen Gesellschaftsspiele. In der Htte verbreitet sich mittlerweile wohlige Wrme durch den Kaminofen.

Montag, 08. August 2005
Monika hatte gestern noch ein Brot gebacken, das wir heute morgen beim Frhstck genieen. Ein vorsichtiger Blick aus der Htte zeigt uns, dass es zumindest nicht regnet. Die Sonne traut sich etwas hervor. Heute wollen wir Wsche waschen. Dazu fahren wir zu dem Campingplatz in Fakse Ladeplads. Whrend die Maschine luft, spielen wir Karten. Danach kaufen wir ein und heute essen wir mal ein Mittagessen. Da klopft es. Die Besitzer der Htte erscheinen und fragen ob in dieser Woche der Rasen geschnitten werden knne. Da wir meistens eh unterwegs sind, stimmen wir zu. Wenn wir den Besitzer richtig verstanden haben ist er der Pfarrer in Fakse. Wie bieten Tee und Kaffee an, aber beide lehnen dankend ab. Monika und ich sitzen noch eine ganze Weile im Garten. Gegen 18:30 Uhr essen wir Abendbrot. Wir 3 machen nun noch eine kleine Fahrradtour ber den Kissendrupvej und dem Libstockvej zum Meer. Dann an der Strasse entlang zum Yachthafen von Fakse Ladeplads. Dort essen wir ein Eis und dann radeln wir zurck zu Htte. Das sind insgesamt 12 km gewesen. Abends fllt die Temperatur doch mchtig, es sind nur noch 12,5 C. Wir spielen noch ein wenig Romm.

Dienstag, 09. August 2005
Nach dem Frhstck fahren wir nach Nstved. Die Stadt hat mehrere groe Einkaufszentren. Wir bummeln durch die Einkaufszentren. Dann entschlieen wir uns nach Krrebksminde zu fahren. Ist nicht weit von Nstved. Hier ist zwar ein schner Strand, aber auch viele Ferienhtten. Also wird er bei schnen Wetter sehr voll sein. Der Strand befindet sich auf einer kleinen Insel, die mit einer Klappbrcke mit dem Festland verbunden ist. Wir fahren bis zum Ende der Insel. Doch hier ist der Strand steinig. Also fahren wir zurck ber Krrebksdorp, Klinteby, Spjellerup nach Nstved und weiter ber Holme Olstrup zurck zu unserer Htte. Dann legen wir die Sachen fr unsere morgige Fahrt nach Kbnhavn zurecht. Wir wollen frh aufstehen.

Mittwoch 10. August 2005
Wir hatten den Wecker gestellt, sonst wren wir nicht um 7:40 Uhr aufgewacht. Nach dem Frhstck brechen wir auf. Mit dem Bulli fahren bis zum Bahnhof von Kge. Hier knnen wir kostenlos Parken. Und ab hier gilt die Copenhagen Card (kostet 198 DKr), die wir im Touristbro erworben haben. Mit dieser Karte kann 1 Person 24 Stunden lang in der Hauptstadtregion kostenlos alle ffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Darber hinaus ist der Eintrittspreis von 40 Museen enthalten. Einige Museen gewhren einen 20%igen Rabatt auf den Eintritt. Wir haben eine solche Karte. Mit dem Zug um 9:58 Uhr nach Kbnhavn gefahren. Wir steigen am S-Bahnhof sterport aus. Von hier ist es nicht weit bis zur kleinen Meerjungfrau. Dann gehen wir vorbei am Gefrons-Brunnen und der St.-Albans-Kirche und entlang der Amaliegade zum Schlo Amalienborg. Hier ist um 12:00 Uhr Wachablsung. Dieses Schauspiel wollen wir uns ansehen. Da noch etwas Zeit ist, strken wir uns mit den mitgebrachten Frikadellen. Es finden sich immer mehr Menschen ein. Und pltzlich stellen sich die Leute an einer imaginren Linie auf. Polizisten achten darauf, dass diese Linie eingehalten wird. Punkt 12:00 Uhr marschiert unter Marschmusik die Ablsung der Wachsoldaten ein. Es fngt leicht an zu regnen. Wir beschlieen, die Ablsung nicht bis zum Ende anzusehen, sondern gehen in das Schlo-Amalienborg-Museum. Durch die Copenhagen Card (CC) zahlen wir hier keinen Eintritt. Hier werden die Regentenzimmer der letzten Knige gezeigt. Sehr interessant. Danach gehen wir zur Marmorkirken (auch Frederikskirke). Dies ist ein Rundbau. Er erinnert mich an das Pantheon in Rom. Dann laufen wir die Store Kongensgade bis zum Nye Kongenstorv entlang. Weiter geht es durch die Store stergade. Johanna will unbedingt ins Guinness-World-Record-Museum und in The Mystic Explorance. Hier bekommen wir auf unsere CC 20% Rabatt auf den Eintrittspreis. Danach gehen wir zum Hobroplads. Hier strken wir uns im Caf Vertigo. Dann gehen wir weiter zu Schlo Christiansborg. In den Kellergewlben ist ein Museum eingerichtet, wo die Grundmauern der ersten Burg - Absalons Burg - freigelegt wurden. Das sehen wir uns natrlich an. Ist schon beeindruckend. Dann geht es weiter ber die Marmorbroen (Marmorbrcke) und Frederikholms Kanal, die etwas weiter den Namen Radhusstrde hat. Dann ber Kopagniestrde in die Ladestrde gegangen. Hier gibt es viele kleine Lden. Dann gehen wir zum Post- og Tele Museum in der Kbmagergade. Hier sehen wir die Entwicklung der dnischen Post und des dnischen Fernmeldewesens. Jetzt wollen wir mit der computergesteuerten Metro fahren. Es gibt 2 Linien und alle Fahrzeuge sind ohne Fahrer. D.h. sie sind computergesteuert, in einem 2 1/2 Minuten Takt. Wir gehen zum Nrreport. Hier ist eine Haltestelle. an dieser Stelle fhrt die Metro unteririsch. Wir fahren bis zur Endstation Vandlse und fahren gleich zurck. Wir knnen direkt vorne sitzen. Ein irres Gefhl. Der Tunnel ist beleuchtet. Damit in den Stationen niemand auf die Gleise springen kann, sind die Bahnsteige durch Glaswnde und Glastren vom Gleis getrennt. Erst wenn der Zug hlt, ffnen sich alle Tren. Wir fahren bis zum Nye Kongenstorv. Hier suchen wir das Magazin du Nord auf, ein Kaufhaus. Jetzt wollte Johanna noch das Museum Ripleys und das H.-C.-Andeson-Museum sehen. Auch hier bekommen wir einen Rabatt von 20% auf den Eintritt. Danach wollen wir das Rathaus sehen, doch dass ist eingerstet. Gleich in der Nhe ist Thussauds-Wachsfigurenmuseum. Auch dieses sehen wir uns an. In der Gruselabteilung hat Johanna ein mulmiges Gefhl. Anschlieend wollen wir den Tivoli sehen. Mit unserer CC haben wir hier freien Eintritt, doch zu frh gefreut, die Attraktionen kosten extra und wir htten beim Eingang das bezahlen mssen. So ist das nur ein kurzer Besuch im Tivoli. Aber nun melden auch unsere Mgen sich. Gleich neben dem Tivoli ist das Hard-Rock-Caf Copenhagen. Ein Blick auf die Speisekarte zeigt uns eine gute Auswahl zu vernnftigen Preisen. Leider ist kein Platz frei, aber die Kellnerin sagt so in 20 Minuten wrde was frei. Unschlssig sehen wir uns an. Jetzt noch lange suchen - nein. OK, sagen wir, wir warten. Die Kellnerin gibt uns einen elektronischen Pieper. Wenn der piept, sei der Tisch frei, sagt sie. Wir gehen erst mal an die Bar und trinken ein Bier. Johanna trinkt Cola. Der Barkeeper sagt, sie knne heute abend jederzeit ein Glas bekommen. Toller Service. Da piept der elektronische Helfer. Der Tisch ist frei. Wir werden von der Kellnerin zum Tisch gebracht. Nach kurzer Zeit haben wir was gefunden und das Essen steht bald auf unserem Tisch. Es schmeckt lecker. Auf das Essen bekommen wir wegen der CC 10% Rabatt. Nach dem Essen kaufen wir dann noch T-Shirts Hard-Rock-Caf-Shop. Als wir wieder um die Ecke blicken, tanzen die Barkeeper zu der Musik YMCA von den Village People auf der Bar. Ein kstlicher Anblick. Super gemacht. Die Jungs bekommen einen tollen Applaus. Nun gehen wir zum Hauptbahnhof. Gegen 22:56 Uhr fhrt die S-Bahn zurck nach Kge. Es ist 23:55 als wir in Kge ankommen. Einsam steht unser Bulli auf dem Parkplatz. Wir fahren zurck zu unserer Htte, die wir um 0:30 Uhr erreichen. Dass war ein schner Tag. Ach ja, die CC ist empfehlenswert. Wir 3 haben zusammen gut 96,- € gespart.

Donnerstag, 11. August 2005
Durch den Geruch von frisch gebackenen Brtchen werde ich wach. Monika war heute morgen schon fleiig. Wir lassen uns die frischen Brtchen zum Frhstck schmecken. Heute nach dem gestrigen anstrengenden Tag nichts unternommen. Gegen 17:00 Uhr bin auf das Fahrrad gestiegen, whrend Monika und Johanna Nordic Walking machten. Ich fahre ber Vivede und Stubberup nach Fakse. Auf dem Rckweg geht es bergab, hier bin ich fast 45 km/h schnell. Vorsichtig bremse ich ab. Nach dem Abendbrot Scrabble gespielt.

Freitag 12. August 2005
Nach dem Frhstck erscheinen fremde Mnner auf dem Grundstck. Sie kontrollieren das 3-Kammer-Abwassersystem und leeren es. Wir fahren dann nach Fakse Ladeplads, kaufen ein wenig ein und fahren zum dritten Mal nach Hjerup zur alten Kirche. Sie steht an einem Abhang, der ca 15 m steil zum Meer abfllt. Die Gegend heit hier Stevns Klint. Neben der alten Kirche ist Stevns Museum. Hier schauen wir kurz rein. Dann gehen wir die Treppe zum Meer hinunter. Hier sehen wir eine Entenfamilie. Auerdem haben wir einen tollen Blick auf die Steilkste von Stevns Klint. Um 18:00 Uhr sind wir wieder an der Htte. Ich znde den Grill an und es wird gegrillt, dann gegessen. Jetzt werden noch schnell einige Postkarten geschrieben, dann spielen wir noch Romm.

Samstag, 13. August 2005
Unsere letzte Woche bricht an. Nach dem Frhstck fahren wir nach Roskilde. Hier sehen wir Dnemarks ltestes Bahnhofsgebude. Dann bummeln wir noch durch die Fugngerzone. In einigen Hinterhfen wird Musik gemacht, teilweise richtig supergute Musik. Dann gehen wir ber den Wochenmarkt und zum Dom von Roskilde. Leider knnen wir nicht herein, da gerade ein Gottesdienst stattfindet. Geparkt haben wir am Rd Port (= Rotes Tor). Wir fahren nun noch zum Wikingerschiffsmuseum. Hier werden alte Wikingerschiffe gezeigt. Und wir lesen, dass Wikinger nicht die Bezeichnung fr ein Volksstamm ist, sondern ehe eine Beschimpfung war. Na, die Wikinger waren ja ein kriegerisches Volk. Aber sie trieben auch bis zur Wolga Handel. Sogar auf der Mosel waren sie. Auerdem sehen wir funktionsfhige Nachbauten der Wikingerschiffe, mit denen man auf den Roskildefjord herausfahren kann. Dazu ist es jetzt aber schon zu spt, es ist 16:30 Uhr. Um 17:20 fahren wir zurck zu unserer Htte. Heute gibt es Pizza. Auerdem habe ich den Kaminofen angemacht, da es recht khl ist. Nach dem Abendessen spielen wir noch Romm.

Sonntag, 14. August 2005
Nach dem Frhstck sind wir zum Einkaufen nach Fakse Ladeplads gefahren. Heute verbringen wir einen ruhigen Tag an unserer Htte. Um 15:00 Uhr fahren wir zum Campingplatz, um noch ein paar Sachen zu waschen. Whrend die Waschmaschine luft, spielen wir Romm. Die nasse Wsche hngen wir an unserer Htte auf. Der Trockner bringt es nicht. Also sparen wir uns das Geld. Nach dem Abendbrot noch Gesellschaftsspiele gespielt.

Montag, 15. August 2005
Heute zeigen sich die Sonnenstrahlen. Nach dem Frhstck machen wir Brote fertig. Johanna mchte unbedingt in das BonBon Land. Also fahren wir mit unserem Bulli nach Holme Olstrup, zum BonBon Land. Ab heute ist in Dnemark Nachsaison, damit ist der Eintritt ins BonBon-Land gnstiger. Etwa um 12:00 Uhr kommen wir dort an. Die riesigen Parkpltze sind hchstens bis zur Hlfte gefllt, die Schlange an der Kasse ist recht kurz. Zunchst fahren Monika und Johanna mit der Mwenklecksbahn (Monorail zum selbertreten). Dann gehen wir zur Wasserbahn “Die Robbe”. Danach geht es weiter zum Ponyreiten (nur knstliche Pferde). Monika und Johanna machen hier mit. anschlieend wird von beiden der Klappdorsch (Schiffsschaukel) besucht. Nun wollen wir mit der Wasserratte (Wasserbahn) mitfahren. An einer Steigung ging das Gert leider kaputt und wir muten aussteigen. Nun machten wir eine kleine Pause, bevor es zum Biberrafting geht. Das ist eine Wildwasserbahn. Hat Spa gemacht. Jetzt essen wir erstmal unsere mitgebrachten Brote. Dann schauen wir uns die Robbenschau mit 4 Seelwen an. Dann sind wir noch mal mit der Robbe (Wasserbahn) gefahren, im Anschlu daran mit der Hundeachterbahn. Zum Schlu noch mal mit dem Biberrafting. Johanna fhrt noch im Dragon mit (Karussell). Gegen 16:10 sind wir dann zurck zur Htte gefahren. Unterwegs haben wir Kuchen eingekauft. Nun gibt es erstmal Cappuccino und Kuchen. Da heute den ganzen Tag die Sonne geschienen hat, beschlossen noch mal nach Fakse Ladeplads zum Strand gefahren. Eigentlich wollte ich noch eine Runde ins Wasser. Aber unser Badethermometer zeigt 16C. Brrr. Als wir zurck zur Htte fahren, sehen wir 4 Erntemaschinen auf den Feldern. Erst dachten wir, es wren Bohnen, doch bei nherem Hinsehen entpuppten sich die Bohnen als Erbsen. Nach dem Abendessen noch Gesellschaftsspiele gespielt

Dienstag, 16. August 2005
Nach dem Frhstck brechen wir zu einer Radtour auf. Wir radeln ber Vivede und Stubberup  nach Fakse. Nach einer kleinen Strkungspause geht es weiter ber den Prstvej zur Blbk Mlle geradelt. Hier ist auch der kleine Wasserfall, den wir auf einigen Postkarten gesehen haben. Blbk Mlle ist eine Wassermhle. Aber auch eine Windmhle ist hier aufgebaut. Dann kommen wir auf eine tolle Baumallee, in deren Mitte eine Steinsteele steht. Hier knnen wir nachlesen, wer das Gut oder besser gesagt der Herrensitz Rosendals seit ber 400 Jahren bewohnt und besessen hat. Dieses Steinsteele ist erst in diesem Jahr aufgestellt worden. Die Baumallee endet am Gut Rosendal. Aber es ist keine Sackgasse, sondern der Weg geht links vorbei weiter nach Vallebo. Nun geht es zurck nach Fakse Ladeplads, wir kaufen noch Kuchen ein und es geht weiter zu unserer Htte. Insgesamt sind wir ber 24 km geradelt. Nun strken wir uns mit Cappuccino und Kuchen. Anschlieend wird noch in Fakse Ladeplads eingekauft. Diesmal sind wir mit unserem Bulli unterwegs. Heute gibt es selbstgemachte Kle mit Rotkohl und Gulasch. Nach dem Abendbrot machten wir noch einen Spaziergang bei schnstem Sonnenschein. Dann spielten wir noch einige Runden Romm.

Mittwoch, 17. August 2005
Heute stehen wir frh auf, denn wir wollen nach Malm in Schweden. Nach dem Frhstck packen wir Getrnke und was zu Essen zusammen. Zunchst fahren wir Richtung Kge. Hier geht es auf die Autobahn Richtung Kopenhagen und Malm. Auch hier brauchen wir keine Fhre, denn es gibt eine Tunnel- und Brckenverbindung von Kopenhagen nach Malm, die resundbrcke. Die Mautstelle auf schwedischen Boden erreichen wir um 10:47 Uhr. 235 DKK sind fllig. Auf dem ersten Rastplatz gibt es ein Touristbro. Hier decken wir uns mit den aktuellen Prospekten von Malm ein. Dann geht es nach Malm rein. Nach einigem umherfahren wird uns klar, alle Pltze und Straen lassen nur kostenpflichtiges Parken zu. Also tauschen wir 20 € in 165 Schwedischen Kronen um. Einen Parkplatz fr 55 SEK (sind etwa 5 1/2 Stunden) finden wir zwischen Bahnhof und Hafen. Von hier gehen wir in gut 10 Minuten in die Innenstadt. berall werden Bhnen aufgebaut. Ab Freitag findet das Malm-Festival statt. Malm ist eine mittelgroe Stadt. Wir erkunden die Stadt, strken uns zwischendurch. Unser Weg fhrte uns vom Bahnhof (Centralstationen) zum Stortorget. Wir halten uns links und gehen die Fugngerzone Sdergatan hoch bis zum Lille Torv. Im Burger King “verprassen” wir unsere letzten Schwedischen Kronen, denn aus irgendwelchen Grnden bekomme ich kein Wechselgeld heraus. Na macht nichts, waren ohnehin nur einige Cent. Dann gehen wir durch den Holmgng und der Holmgatan zum Fersanvej. Hier ist gerade ein Unfall passiert, aber der Notarztwagen ist schon da um den Verletzten zu versorgen. AM Kungs Oskarvej erreichen wir den Schlopark, den wir durchqueren. Wir erreichen das alte Schlo Malmhus. Hier ist auch das Techniska Sjfartsmuseet, welches aber heute geschlossen ist. Wir gehen zurck Richtung Bahnhof und dann noch mal in die Innenstadt und schauen uns weiter um. Etwa 17:00 Uhr sind wir wieder an unserem Bulli und fahren zurck. Um 17:30 Uhr passieren wir die Mautstelle und es geht ber die resundbrcke - auch ein tolles Bauwerk - zurck nach Dnemark. Um 19:00 Uhr erreichen wir unsere Htte. Auf unserem Grundstck sehen wir einen jungen Hasen und beobachten ihn eine Weile. Nach dem Abendbrot spielen wir Romm.

Donnerstag, 18. August 2005
Nach dem gestrigen anstrengenden Tag lassen wir es heute wieder ruhig angehen. Nach dem Frhstck wollen wir zum Strand Feddet. Die Sonne scheint. Am Strand angekommen bauen wir die Strandmuschel auf, dann wird mit den Fssen die Wassertemperatur gemessen. Naja, ich habe ein Badethermometer dabei, dass zeigt ca 17C an. Nicht gerade sehr warm, aber Monika und ich entschlieen uns trotzdem in die kalten Fluten zu springen. Der Strand ist sehr schn. Nach dem Baden erstmal was gegessen. Eigentlich wollte ich ja noch mal ins Wasser, aber der khle Wind vom Meer lsst einrichtiges aufwrmen nicht zu. Also packen wir die Sachen zusammen und schauen uns den Campingplatz an. Der liegt sehr schn am Strand und im Wald, die Sanitrrume sehen neu aus. Anschlieend fahren wir nach Fakse Ladeplads zum Einkaufen. Heute machen wir wieder eine Pizza. Nach dem Abendbrot packen wir die ersten Sachen in die Koffer. Denn es nhert sich unser Urlaubsende. Wir spielen noch Romm.

Freitag, 19. August 2005
Heute morgen zunchst nach Fakse Ladeplads geradelt und Brtchen eingekauft. Dann geht es zurck. Bei Store Favrby wird die Strasse neu geteert. Wir frhstcken drauen. Auch heute fahren wir wieder nach Feddet. Als wir ankommen, sehen wir tolle Wellen. Schnell wird die Strandmuschel aufgebaut, dann sind Monika und ich im Meer. Auch heute weht ein khler Wind vom Meer her, so dass ich nicht mehr richtig warm werde. Also leider kein 2. Mal in die Wellen. Gegen 16:40 Uhr entschlieen wir uns zurckzufahren. Wir kaufen noch in Fakse Ladeplads ein. Heute wollte Johanna unbedingt noch Plser essen. OK. Die Imbibude aufgesucht und jeder sucht sich was aus. Dann geht es zur Htte und wir mssen packen. Morgen geht es wieder nach Hause. Nach dem Abendbrot Koffer und Kisten in den Bulli gepackt, die Fahrrder auf den Fahrradtrger befestigt. Jetzt noch Romm gespielt.

Samstag, 20. August 2005
Unser letzter Tag ist angebrochen. Die Wecker klingeln um 6:55 Uhr. Die letzten Sachen werden in den Bulli gepackt. Dann fahre ich um 07:45 Uhr nach Fakse Ladeplads und kaufe die Brtchen ein. Zurck in unserer Htte haben Monika und Johanna schon den Frhstckstisch gedeckt. Jetzt werden die letzten Sachen im Bulli verstaut und auf geht’s ein letztes Mal unter die Gartendusche. Um 9:50 Uhr verschlieen wir die Htte, nachdem wir uns vergewissert haben dass nichts liegen geblieben ist. Wir fahren zur Touristinformation und rechnen die Nebenkosten (Strom, Wasser) ab. Anschlieend zur Tankstelle und den Bulli aufgetankt. Im SuperBrugsen decken wir uns noch mit Proviant  - Kuchen - fr die Rckreise ein. Gegen 10:40 Uhr verlassen wir Fakse Ladeplads. Wir fahren ber Rnnede und Nstved nach Korsr. Dort fahren wir zur Landzunge, an der auch die Groe-Belt-Brcke beginnt. diesmal liegt die Brcke im Sonnenschein. Wir machen Fotos. Um 12:30 Uhr passieren wir die Mautstelle. Dann stehen 16 km Wasserberquerung vor uns. Bei Odense Pause legen wir eine Pause ein. Wir essen den Kuchen und trinken Kaffee. Weiter geht es hinter Kolding auf die E45. Der Grenzbertritt ist problemlos. Nun haben wir deutschen Boden wieder erreicht. Bei Schleswig der erste Stau. Wir verlassen die Autobahn und fahren gemtlich ber die Bundestrassen weiter. Johanna ist wieder mein Navigator. Hinter Neumnster fahren wir wieder auf die A7. Hier sehe ich dieselben Autos, die ich schon vor dem Stau gesehen hatte. Bis Hamburg fliet der Verkehr gut. Ich will die neue Rhre nutzen, doch hier scheinen ein paar Angsthasen zu sein. Pltzlich steht alles. Nach kurzer Zeit geht es weiter. Kein Unfall, nichts zu sehen warum es sich gestaut hat. Hinter Hamburg wollen wir Pause auf dem Rastplatz Ostetal machen. Aber der ist rappelvoll, also weitergefahren. Gegen 17:30 Uhr fahre ich einen normalen Parkplatz an. Wir nehmen unser Abendbrot ein. Bis jetzt hatten wir schnes Wetter, aber je nher wir Bremen kommen, desto diesiger wird es. Dann beginnt es zu regnen. Aber wir kommen ohne Stau und zhfliessender Verkehr voran. Dann pltzlich das Schild “Willkommen in Nordrhein-Westfalen”. Untrgliches Zeichen, dass wir uns der Heimat nhern. Um 19:55 Uhr verlassen wir die A1, gegen 20:20 Uhr sind wir wieder zu Hause. Wie schnell doch 3 Wochen vergehen. Alle entladen den Bulli, die Nachbarskinder wollen Johanna in Beschlag nehmen. Aber auch Johanna muss mithelfen. Gegen 22:00 Uhr ist der Bulli ausgepackt und ein schner Urlaub ist zu Ende.

Sie finden Fakse Ladeplads auch im Internet.

--Bilder folgen noch--

[Startseite] [Die Bulliseite] [Urlaubsseite] [Dnemark] [Polen]